Slowenien (Slovenija / SLO)

Landschaft

Slowenien ist im Landesinneren sehr bergig. Man könnte fast meinen, man sei noch in Österreich oder am bayerischen Alpenrand. Die Landschaft, die hübsch bemalten Häuser und die Trachten der Einheimischen deuten zumindest darauf hin.

Eine Herausforderung ist der 1156m hohe Predil-Pass am Dreiländereck von Österreich, Italien und Slowenien, der unbedingt von der italienischen Seite angefahren werden sollte, da die Steigung auf slowenischer Seite ziemlich heftig ist. Dies war dann unten im Tal meinen Bremsbelegen auch deutlich anzusehen. Noch auf italienischer Seite an der Straße befindet sich der Lago di Predil. (ein wunderschöner See) Hinter der Grenze hat man dann einen guten Ausblick ins schöne Soča-Tal, in dem man bis Nova Gorica fahren kann.

Das Soča-Tal

Das Soča-Tal

Das Soča-Tal weiter unten

Das Soča-Tal weiter unten

In Slowenien gibt es zahlreiche Höhlen und Grotten (jame), die man auf der Durchfahrt besichtigen sollte. Sehr interessant sind die Skočanske Jame und die Postojanske Jame.

Leute

Die Slowenen sind sehr westlich orientiert und haben auch fast einen vergleichbaren Lebensstandard. Slowenien ist ein modernes Land im Aufschwung.

Viele Leute sprechen Englisch oder Deutsch. In der Nähe der italienischen Grenze ist die italienische Sprache sehr geläufig. Hier lebt auch noch eine italienische Minderheit. Alle Slowenen sprechen Slowenisch.

Bedingungen

Hinter Bergkuppen und Passkurven besteht oftmals die Gefahr von Autos erfasst zu werden. Außerdem sind die meisten Straßen mit Rollsplitt "ausgebessert" worden, der sich am Fahrbahnrand ansammelt, wo naturgemäß Radfahrer fahren. Die auf diese Weise erhöhte Rutschgefahr am Fahrbahnrand zwingt Radfahrer weiter Richtung Straßenmitte, was die Gefahr um so stärker erhöht, von einem Auto erfasst zu werden.

Eine Unterkunft zu finden, ist in Slowenien meist problemlos. Überall werden von Privatleuten Zimmer (šobe) vermietet, die zwischen 20 und 30 DM kosten.